• Startseite
  • Corona - Hygienekonzept für die Karl-Stimmler-Halle

Corona - Hygienekonzept für die Karl-Stimmler-Halle

HYGIENEKONZEPT

Die allgemeinen Hygiene- und die geltenden Abstandsregeln sind jederzeit einzuhalten.

  • Der TV 1913 Neufra e. V. stellt die Hygieneartikel bereit, d.h.
    • Hand-Desinfektionsmittel (mind. 61% Alkoholgehalt)
    • Desinfektionsmittel (gemäß der behördlichen Vorgaben) für Gegenstände, Sportgeräte, Ablageflächen etc.
  • Regelmäßiges Waschen der Hände durch die Teilnehmer*innen
    • Beim Zutritt auf das Sportgelände
    • nach dem Toilettengang
    • in der Pause
    • bei Barfußtraining sind die Füße zu desinfizieren.
  • Regelmäßige Desinfektion (nach jeder Trainingsgruppe)
    • Sportgeräte (Ball, Kleingeräte, Matten etc.)
    • Ablageflächen
    • Türgriffe, Handläufe, etc.
  • Toiletten
    • Es ist von den Teilnehmer*innen sicherzustellen, dass sich während der Toilettenbenutzung nur eine Person pro Toilettenraum aufhält.
    • Karl-Stimmler-Halle
      • Die Toiletten in der Karl-Stimmler-Halle werden täglich durch die Stadt Rottweil gereinigt
      • Die Hygieneartikel wie Seife und Papierhandtücher werden ausreichend von der Stadt Rottweil bereitgestellt
      • Die Toilettenräume werden regelmäßig ausreichend belüftet.
  • Umkleiden und Duschräume
    • Bis der normale Trainingsbetrieb wiederhergestellt ist, bleiben Umkleiden und Duschräume geschlossen.
    • Die Trainierenden kommen bereits in Sportkleidung zum Sportgelände.
  • Laufwege
    • Karl-Stimmler-Halle
        • Zum Betreten und Verlassen der Karl-Stimmler-Halle steht nur ein Zugang zur Verfügung. Beim Betreten und Verlassen der Halle muss die geltende Abstandsregelung beachtet werden
        • Wartebereiche sind außerhalb der Halle
        • Es gilt Rechtsverkehr.
  • Gruppenwechsel - Die verschiedenen Trainingsgruppen sollten sich nicht begegnen:
    • Um einen Zeitpuffer zwischen den verschieden Übungsgruppen zu haben, enden die Übungsstunden 10 Minuten früher und beginnen 10 Minuten später als geplant, wenn Übungsstunden an einander anschließend stattfinden.
    • der/die Übungsleiter*in hat vorab dafür zu sorgen, dass die Sporttreibenden nicht gemeinsam, sondern mit Abstand das Sportgelände betreten.
    • sollte das Sportgelände noch geschlossen sein, so haben die Wartenden auf die Abstandsregel zu achten.
    • bringende bzw. abholende Eltern müssen ebenfalls Abstand untereinander wahren.
    • die Aufsichtspflicht von Minderjährigen muss dabei jederzeit gewährleistet bleiben.
    • auf zügiges Verlassen des Trainingsgeländes hinweisen.
    • die folgende Trainingsgruppe darf das Sportgelände erst betreten, wenn die vorhergehende Trainingsgruppe die Halle vollständig verlassen hat.
    • gemeinsames Treffen und Austausch sowie Verzehr von Speisen und Getränken im Vorfeld oder Nachgang des Trainings auf dem Sportgelände sind untersagt. Im öffentlichen Raum gelten die behördlichen Auflagen.
    • Die Zeit des Gruppenwechsels sollte zum Desinfizieren der Geräte nutzen.
  • Abstand halten
    • Der jeweils gesetzlich vorgegebene Mindestabstand (derzeit 1,5 m) ist von allen Teilnehmer*innen immer einzuhalten, sowohl beim Betreten als auch Verlassen des Sportgeländes.
    • In den Pausen ist der Abstand ebenfalls einzuhalten.
    • Die Ablage des Equipments inkl. Trinkflaschen erfolgt in der pro Teilnehmer*in ausgewiesenen „Trainingszone“ (vgl. Raumkonzept).
  • Eigenes Equipment der Sporttreibenden (was kann mitgebracht werden)
    • Der Geräteraum bleibt bis auf weiteres gesperrt.
      können in Absprache mit dem/der Trainer*in für das Training benötigte Spiel- und Handgeräte bzw. Trainingsmaterialien (z.B. Thera-Band, Hanteln) mitgebracht werden.
    • Das Mitbringen eines großen Handtuchs zur Unterlage ist verpflichtend.
    • Trinkflaschen sind von den Teilnehmer*innen selbst mitzubringen.
    • Yoga/ Gymnastik-Matten müssen mitgebracht werden.
  • Für die Einhaltung des Hygienekonzepts sind die Trainer*innen und Teilnehmer*innen verantwortlich. Für die Gesamtkoordinierung des Hygienekonzept ist die Hygiene-Beauftragte Tanja Ulrich, Abteilungsleiterin Turnen zuständig.

TRAININGSGRUPPENKONZEPT

  • Größe
    • Trainings- und Übungseinheiten mit Raumwegen dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal zehn Personen erfolgen. Dabei muss die Trainings- und Übungsfläche so bemessen sein, dass pro Person mindestens 40 qm zur Verfügung stehen. Für Trainings- und Übungseinheiten in der Karl-Stimmler-Halle reduziert sich aufgrund des geringeren Platzangebots die maximale Anzahl an Teilnehmer*innen auf 8.
    • Trainings- und Übungseinheiten mit einer Beibehaltung des individuellen Standorts, insbesondere Training an festen Geräten und Übungen auf persönlichen Matten, sind so zu gestalten, dass eine Fläche von mindestens 10 qm pro Person zur Verfügung steht;
  • Trainingsinhalte
    • Die Trainingsinhalte, die unter den gegebenen Umständen und Raumvorgaben trainiert werden dürfen, sind in den Empfehlungen der jeweiligen Sportfachverbände festgelegt. Die Trainer*innen müssen sich an diesen Empfehlungen orientieren. Dabei steht die Gesundheit des Teilnehmers immer im Vordergrund.
    • Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
    • Während des Trainings in geschlossenen Räumen sind in geschlossenen Räumen hochintensive Ausdauerbelastungen untersagt.
  • Einteilung
    • Die Trainingsgruppen, die in der Karl-Stimmler-Halle trainieren, sollten feste Kurs- oder Trainingsgruppen der Abteilungen sein.
    • Eine wechselnde Zusammensetzung der Gruppen ist zu vermeiden und nur im Einzelfall sinnvoll.
    • Ein/eine Trainer*in betreut regelmäßig nicht mehr als fünf feste Übungs-/Trainingsgruppen.
  • Personenkreis
    • Es dürfen ausschließlich die Übungsleiter*innen/Trainer*innen sowie die Teilnehmenden anwesend sein (keine Eltern, keine Zuschauenden).
    • Die Teilnahme von Risikogruppen (gemäß Definition des Robert Koch-Institutes) am Sportbetrieb sollte mit Sorgfalt abgewogen werden (betrifft Übungsleiter*innen und Teilnehmende).
    • Es sind grundsätzlich alle Personen besonders zu schützen.
  • Anwesenheitslisten
    • In jeder Trainingsstunde ist eine Anwesenheitsliste (Angaben: Datum, Ort sowie ÜL/TN-Name, Anschrift, Telefon) durch den/die Übungsleiter*in zu führen, damit bei einer möglichen Infektion eines Sporttreibenden oder eines*r Übungsleiter*in die Infektionskette zurückverfolgt werden kann.
    • Die ausgefüllten Listen werden beim Übungsleiter aufbewahrt, um im Bedarfsfall dem Gesundheitsamt aushändigen zu können. Wenn kein Bedarfsfall eintritt, werden die Listen nach vier Wochen vernichtet.
    • Bei einem Corona-Verdachtsfall sind die behördlich festgelegten Wege einzuhalten.
  • Gesundheitsprüfung
    • Nur gesunde und symptomfreie Sporttreibende nehmen am Training teil. Andernfalls ist eine Teilnahme nicht möglich.
    • Personen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, dürfen frühestens nach 14 Tagen (gerechnet ab dem Tag der Erkrankung) und mit ärztlichem Attest wieder am Training teilnehmen. Der/die Übungsleiter*in hat dies vor jedem Training abzufragen.
  • Fahrgemeinschaften
    • Fahrgemeinschaften sollten vorerst ausgesetzt werden, um auch hier das Risiko einer Infektion zu minimieren.
  • Erste-Hilfe
    • Der Erste-Hilfe-Koffer ist im Geräteraum deponiert. Er wird regelmäßig vom Hygiene-Beauftragten der Stadt Rottweil auf Vollständigkeit überprüft werden.
    • Bei gesundheitlichen Notfällen ist Erste-Hilfe zu leisten.

 

Rottweil-Neufra, 15.06.2020

___________________________________

Andreas Kopf, 1. Vorsitzender